Arbeitsbescheinigung - Wofür wird sie benötigt und was ist zu beachten?

Arbeitsbescheinigung - Wofür wird sie benötigt und was ist zu beachten?

Mit der Arbeitsbescheinigung weist dein (letzter) Arbeitgeber eine einstige Tätigkeit deinerseits für ihn nach. Du benötigt sie, wenn dein Arbeitsverhältnis beendet wird und du noch auf Jobsuche bist bzw. eine gewisse Frist verstreicht, bis du eine neue Stelle antrittst. Also immer dann, wenn du Arbeitslosengeld benötigst.

 

Was die Arbeitsbescheinigung genau ist, was in ihr drin stehen muss, welche Rechte und Fristen mit ihr verbunden sind, wofür sie benötigt wird und was zu beachten ist erfährst du in diesem Beitrag.

ad_workspace2_img

Das 360° System mit allem was du brauchst.

Vernetze Aufgabenbereiche & verwalte dein ganzes Team in einem System. Kommuniziere über eine Plattform, automatisiere Abläufe und arbeite zusammen.

Spare Zeit & Nerven mit einem System bei dem du alles auf einen Blick siehst.

Was ist eine Arbeitsbescheinigung?

Die Arbeitsbescheinigung ist ein Formular, dessen Vordruck über die Bundesagentur für Arbeit erstellt wird - sie lässt sich außerdem online über die Website der Agentur für Arbeit als PDF abrufen. Sie wird nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses benötigt - sofern du Arbeitslosengeld beantragen möchtest. Der Arbeitgeber muss dann die Arbeitsbescheinigung ausfüllen.

 

Die Angaben in der Arbeitsbescheinigung helfen der Arbeitsagentur dabei, die Höhe deines Arbeitslosengeldes zu bestimmen.

Arbeitsbescheinigung ausstellen: Was muss in dem Formular stehen?

Der (ehemalige) Arbeitgeber ist verpflichtet, mit Beendigung eines Arbeitsverhältnisses eine Arbeitsbescheinigung auszustellen (siehe § 312 SGB III). In dem Formular gibt er an, welche Art von Tätigkeit ausgeübt wurde, wie viel Entgelt gezahlt wurde, wie lange die Beschäftigung andauerte und was die Gründe für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses waren.

 

Die wichtigsten Felder in der Arbeitsbescheinigung der Agentur für Arbeit sind also:

  • Art der Tätigkeit
  • Beginn und Ende der Tätigkeit
  • Zeitpunkte von Unterbrechungen der beruflichen Tätigkeit
  • Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses
  • Höhe des Arbeitsentgelts sowie sonstiger Geldleistungen

Was tun, wenn der Arbeitgeber keine Arbeitsbescheinigung ausstellen will?

Der Arbeitnehmer kann bei seinem Arbeitgeber eine Arbeitsbescheinigung anfordern. Sollte sich der Arbeitgeber allerdings weigern, diese auszustellen, hat das unerfreuliche Konsequenzen für ihn. Denn: Die Agentur für Arbeit kann dann ein Bußgeld in Höhe von bis zu 2.000 Euro für ihn verhängen (§ 404 SGB III). Außerdem macht sich der (ehemalige) Arbeitgeber mit der Weigerung eine Arbeitsbescheinigung auszustellen schadenersatzpflichtig (§ 321 SGB III).

Arbeitsbescheinigung und Arbeitsbestätigung - Was ist der Unterschied?

Manche verwenden den Begriff Arbeitsbescheinigung synonym mit der Bezeichnung Arbeitsbestätigung. Das ist allerdings nicht korrekt. Im Gegensatz zur Arbeitsbescheinigung wird die Arbeitsbestätigung nämlich nicht mit der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ausgestellt. Sie wird während einer Anstellung ausgestellt, um nachweisen zu können, dass man derzeit angestellt ist. Das kann aus verschiedensten Gründen notwendig sein. Etwa wenn man einen Kita-Platz beantragen möchte. Die Arbeitsbestätigung wird aber auch häufig zur Vorlage bei einem neuen Vermieter oder bei der Beantragung eines Kredits zur Vorlage bei der Bank benötigt.

Arbeitsbescheinigung: Wie lange rückwirkend ausstellbar?

Die Arbeitsbescheinigung ist vom Arbeitgeber auszufüllen. Dies kann in Papierform geschehen. Dann wird die Arbeitsbescheinigung mit der Post an die Arbeitsagentur gesendet.

 

Mittels der Elektronischen Arbeits- und Nebeneinkommensbescheinigung (BEA) ist es möglich, die Bescheinigung für das Arbeitslosengeld elektronisch an die Arbeitsagentur zu übermitteln. Sollte sich der Arbeitgeber für die elektronische Form entscheiden, behält er eine Abschrift der Arbeitsbescheinigung in Papierform.

 

Eine bindende Frist, bis wann die Arbeitsbescheinigung bei der Agentur für Arbeit eingegangen sein muss, gibt es nicht. Die Arbeitsagentur setzt allerdings derzeit eine Orientierungsfrist von zwei oder vier Wochen.

Schichten planen sich wie von selbst.

Verfügbarkeiten werden automatisch abgefragt und untereinander kann getauscht und nach Ersatz gesucht werden.

ad_workspace5_img