Feiertagsausgleich – Gesetze & Regelungen

Es gibt sehr viele Branchen, in denen auch sonntags und feiertags gearbeitet werden muss. Nicht zu vergessen die Branchen, die auch nachts am Werke sind. Für besondere Arbeitszeiten gibt es besondere Gesetze, die im Arbeitszeitgesetz verankert sind. Der Feiertagsausgleich ist eine der für diese Situationen geschaffene Regelung.

Gesetzte & Regelungen:

Wie sieht die Regelung zum Feiertagsausgleich im Gesetz aus?

Laut Arbeitszeitgesetz dürfen Mitarbeiter am Sonntag und an den Feiertagen von 0 bis 24 Uhr nicht beschäftigt werden. Tritt nun der Fall ein, dass an einem Sonntag oder Feiertag gearbeitet werden muss, hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen Ruhetag zum Ausgleich zur Verfügung zu stellen. Dies ist dann der Feiertagsausgleich. Des Weiteren kann ein Arbeitgeber nicht verlangen, dass ein Arbeitnehmer an einem Sonntag arbeitet, wenn der Arbeitsvertrag von Montag bis Freitag lautet. Doch gibt es hier einige Ausnahmen zu beachten.

Ausnahmen, die bei Feiertags- oder Sonntagsarbeit gelten

Das Arbeitszeitgesetz hat einige Ausnahmen geregelt:

  • Kommt es zu Schichtarbeit, kann man den Beginn oder das Ende der Ruheregelung für Sonn- und Feiertag um 6 Stunden vor oder zurückverlegen. Einzige Bedingung ist dabei, dass das Unternehmen trotzdem 24 Stunden nicht in Betrieb ist.
     
  • In der Kraftfahrer-Branche ist diese Änderung um 2 Stunden genehmigt. Dies ist gerade für Speditionen wichtig zu wissen.
     
  • Ausgenommene Branchen in denen Arbeit auch am Feiertag erlaubt ist:
    • Sport oder Freizeiteinrichtungen
    • diverse Arbeiten in Krankenhäusern
    • im Hotelbetrieb
    • in Gaststätten
    • Arbeiten auf Messen
    • Das Gesundheitswesen und die Pflege
       
  • und auch die Bäcker fallen darunter. So kann ein Bäcker an Sonn- und Feiertagen 3 Stunden arbeiten.
Ordio – Die Zukunft der Schichtplanung.

Erstelle mit Ordio Schichtpläne, frage Verfügbarkeiten deiner Mitarbeitenden ab und organisiere deinen Betrieb über effizientes Aufgabenmanagement.

Weitere Informationen

Wie sieht jetzt der Feiertagsausgleich genau aus?

Das Arbeitszeitgesetz sieht vor, dass einem Arbeitnehmer mindestens 15 Sonntage im Jahr zur Verfügung stehen. Ausgenommen davon sind Gaststätten und Krankenhäuser. Notdienst in der Apotheke oder andere Notdienste zählen ebenfalls dazu.

Wird nun an einem Feiertag oder Sonntag gearbeitet, muss dem Arbeitnehmer ein Ersatztag als Feiertagsausgleich zum Ausruhen zur Verfügung gestellt werden. Das bedeutet, wenn ein Arbeitnehmer an einem Sonntag arbeitet, muss er innerhalb von zwei Wochen einen freien Tag als Ersatz erhalten. Ist dieser Arbeitstag an einem Feiertag und dieser Feiertag fällt auf einen Werktag, so muss der Arbeitnehmer innerhalb von 8 Wochen diesen Feiertagsausgleich erhalten.

Der Feiertagsausgleich bedeutet, dass ein Arbeitnehmer nur einen Ruhetag als Ersatz erhält, aber keine Bezahlung für diesen freien Tag. Auch ein Zuschlag zum normalen Gehalt oder Lohn ist im Arbeitszeitgesetz nicht vorgesehen, wobei in vielen Tarifverträgen ein Zuschlag für Sonn- und Feiertagsarbeit vorgesehen ist.

Der Feiertagsausgleich ist unabhängig von der Berechnung des Urlaubsanspruchs.

Nur ein paar Stunden Sonn- und Feiertagsarbeit, wie sieht der Feiertagsausgleich dafür aus?

Auf die Dauer der erbrachten Arbeitszeit an einem Sonntag- oder Feiertag kommt es nicht an. Selbst wenn nur eine Stunde gearbeitet wird, steht dem Arbeitnehmer ein Ersatzruhetag als Feiertagsausgleich zu.

Jeder beliebige Werktag kann als Feiertagsausgleich als Ersatzruhetag herangezogen werden

Laut gesetzlicher Regelung gilt jeder Werktag als Arbeitstag und kann somit als Feiertagsausgleich herangezogen werden. Somit kann ein Arbeitgeber auch einen Samstag, an dem normalerweise nicht gearbeitet wird, als Ersatzruhetag werten. Hier sieht das Gesetz vor, dass dem Arbeitnehmer ein Ruhetag in der Woche zum Erholen zur Verfügung steht. Somit ist es unerheblich, ob der Arbeitnehmer an einem Samstag arbeitet oder nicht. Vom Arbeitgeber kann der Samstag als Feiertagsausgleich gewertet werden, selbst wenn seine Arbeitnehmer an einem Samstag immer frei haben.

Das könnte dich auch interessieren

Besucher, die diesen Artikel gelesen haben, interessieren sich auch für die folgenden Themen: